Über Otelo

OTELO lebt von der Idee, Menschen einen offenen Raum für kreative und technische Aktivitäten zu ermöglichen. Eine Idee, die auf einen geschützten Entwicklungs- und Experimentierraum für experimentelles und gemeinsames Schaffen setzt. Eine Idee, die Anwendungsfelder aus Technik, Medien und Kunst öffnet und miteinander verbindet. Darum trägt OTELO diese Idee auch im Namen: OTELO ist das „Offene Technologie Labor“.

OTELO selbst versteht sich als Modell, das diese Idee abseits urbaner Ballungszentren mithilfe von kostenloser Basisinfrastruktur, niederschwelligen Gemeinschaftsräumen und Kleinlaboren – den sogenannten „Nodes“ – realisiert. Mit diesem einfachen Rahmen möchte OTELO die Voraussetzung schaffen, Personen jeden Alters bei der Entwicklung, Vertiefung und Umsetzung eigener Ideen in der Region zu unterstützen und zu begleiten. Gleichzeitig sollen Begegnungen, Austausch und gemeinsam erlebte Inspirationen ermöglicht werden. Damit ist dieses Modell in erster Linie auch ein soziales, das die Basis für interessante Betätigungsmöglichkeiten in der Gruppe schafft und den Grundstein für „Community Building“ legt.

OTELO legt großen Wert darauf, sich mit den Themenbereichen – beispielsweise Naturwissenschaften, technische Innovationen oder digitale Künste – grundsätzlich auf lustvolle, verspielte oder träumerische Weise zu beschäftigen, ohne jeglichem Druck, Zwängen oder Vorgaben ausgesetzt zu sein. Es muss nichts Funktionierendes oder Verwertbares entstehen ist dabei die Grundphilosophie. Damit unterscheidet sich OTELO gravierend von herkömmlichen Ausbildungseinrichtungen oder konventioneller Lohnarbeit. OTELO geht es um die wertschätzende Anerkennung persönlicher Potenziale und die freie Entfaltung eben dieser. Ein etwaiges Münden dieser Prozesse entweder in die selbstständige Kreativwirtschaft oder in die „Community Production“ im Sinne einer Selbstermächtigung, wird bewusst offen gelassen.

OTELO kooperiert mit Bildung, Forschung, Wirtschaft, Politik und Medien in gemeinsam entwickelten Aktivitäten und Projekten – ohne sich dabei in existenzielle Abhängigkeit bestehender Systeme zu begeben. Gleichzeitig unterstützt OTELO Beteiligte bei der Planung und Durchführung von eigenen Projekten und setzt mittels Workshop-Programmen inhaltliche Impulse. Damit spielt OTELO auch eine Rolle in der Regionalentwicklung und setzt dem sogenannten „Brain Drain“ – dem Abwandern kreativer Geister aus dem ländlichen Raum – Konzepte entgegen.

Weitere Infos und Unterlagen:

Das Otelo Handlungsbuch wurde 2012 erstellt und beschreibt verschiedene Blickwinkel auf die Entstehung des Netzwerkes und unterstützt beim Aufbau eines eigenen Standortes.

Der Otelo Wirkungsbericht gibt einen Überblick über die ersten 5 Jahre des Otelo Netzwerkes.